MAINZ (dpa-AFX) – In Rheinland-Pfalz werden Warnstreiks im Öffentlichen Dienst am (heutigen) Freitag am dritten Tag in Folge für teilweise erhebliche Einschränkungen führen. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi wird in der Region Mainz, Nahe und Hunsrück gestreikt. Von 53 städtischen Kindertagesstätten in Mainz beispielsweise sollen beispielsweise fast drei Dutzend Einrichtungen streikbedingt geschlossen bleiben. Der öffentliche Nahverkehr in der Landeshauptstadt wird ebenfalls bestreikt, was sich vor allem für Pendler und Schüler als problematisch erweisen dürfte. Die zentrale Kundgebung soll auf dem Sebastian-Münster-Platz in Ingelheim stattfinden.

Die Arbeitnehmervertreter wollen mit Warnstreiks Druck aufbauen für die Tarifrunde am 15. und 16. April in Potsdam. Verdi fordert für etwa 2,3 Millionen Tarifbeschäftigte des Öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat. In Rheinland-Pfalz geht es um etwa 120 000 Tarifbeschäftigte von Kommunen./swo/DP/zb