USA: Michigan-Konsumklima stagniert im Mai

MICHIGAN – Die Stimmung der US-Verbraucher hat im Mai stagniert. Wie die Universität von Michigan am Freitag mitteilte, lag das von ihr erhobene Konsumklima wie im Vormonat bei 98,8 Punkten. Analysten hatten hingegen einen Rückgang auf 98,3 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht.

USA: Einfuhrpreise steigen deutlich schwächer als erwartet

WASHINGTON – In den USA sind die Preise für importierte Waren im April wesentlich schwächer gestiegen als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Rate von 3,9 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im März von 3,6 auf 3,3 Prozent korrigiert.

GESAMT-ROUNDUP: Merkel: Trump ‘verletzt Vertrauen in internationale Ordnung’

MÜNSTER/WASHINGTON/BRÜSSEL – US-Präsident Donald Trumps einseitige Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran hat nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Vertrauen in die Zusammenarbeit der internationalen Gemeinschaft erschüttert. Wenn man international nicht mehr kooperiere, "dann macht eben jeder, worauf er Lust hat. Dann ist das eine schlechte Nachricht für die Welt", sagte Merkel am Freitag beim Katholikentag in Münster. Nun gehe es darum zu klären, inwieweit das Abkommen auch ohne die Wirtschaftsmacht Amerika "am Leben erhalten" werden könne.

Berliner SPD-Regierungschef kritisiert Scholz

BERLIN – Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (beide SPD) für dessen geplante Verwendung von Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe kritisiert. "Die SPD muss wieder die Kraft haben, ein gerechteres Steuersystem in den Blick zu nehmen", sagte Müller dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in der neuen Ausgabe. Scholz setze die falschen Prioritäten.

Sterne und Lega verhandeln weiter über Regierung in Italien

ROM – Die Fünf-Sterne-Bewegung und die rechtspopulistische Lega verhandeln weiter über eine mögliche Regierung in Italien. Am Freitag standen mehrere Treffen an, unter anderem zwischen den Parteichefs Luigi Di Maio und Matteo Salvini, die am Sonntag dem Präsidenten mitteilen wollen, ob die Regierungsbildung gelingt oder nicht.

ROUNDUP/Merkel: Trump ‘verletzt Vertrauen in internationale Ordnung’

MÜNSTER – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch US-Präsident Donald Trump kritisiert. Sicherlich sei das Abkommen alles andere als ideal, sagte sie am Freitag beim Katholikentag in Münster. "Trotzdem glaube ich, dass es nicht richtig ist, ein Abkommen, das verabredet wurde, über das man dann im UN-Sicherheitsrat abgestimmt hat, einstimmig es gebilligt hat, dass man ein solches Abkommen einseitig aufkündigt. Das verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung." Der letzte Satz ging in tosendem Applaus unter.

ROUNDUP/Altmaier: Kein Schutz für Unternehmen gegen US-Sanktionen

BERLIN – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht wegen der neuen US-Sanktionen auch erhebliche Konsequenzen für deutsche und andere europäische Unternehmen. "Wir haben juristisch keine Möglichkeit, deutsche Unternehmen gegen Entscheidungen der amerikanischen Regierung zu schützen oder sie davon auszunehmen", sagte Altmaier am Freitag im "Deutschlandradio". Nach geltendem US-Sanktionsrecht werden von den neuen Sanktionen auch deutsche Unternehmen getroffen, wenn diese zum Beispiel im Iran Geschäfte machen und zugleich in den USA auch tätig sind. Zudem müssten dann US-Unternehmen mit diesen Unternehmen ihre Geschäfte zurückfahren.

ROUNDUP: USA verhängen neue Sanktionen gegen Iran

WASHINGTON/TEL AVIV/TEHERAN – Nur zwei Tage nach der einseitigen Aufkündigung des Atomdeals hat die US-Regierung erstmals neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. In Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) solle die Geldversorgung der Revolutionsgarden unterbrochen werden, erklärte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag. Die europäischen Unterzeichnerstaaten des Atomabkommens bemühten sich unterdessen weiter um Schadensbegrenzung und eine Rettung des Abkommens.

Spanien: Inflation schwächt sich ab – Erstschätzung bestätigt

MADRID – In Spanien hat sich die Inflation trotz eines kräftigen Aufschwungs der Wirtschaft abgeschwächt. Im April seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,1 Prozent geklettert, teilte die Statistikbehörde INE am Freitag in Madrid nach einer zweiten Schätzung mit. Die erste Erhebung wurde damit wie von Analysten erwartet bestätigt.

Altmaier: Schutz deutscher Unternehmen vor US-Sanktionen schwierig