FRANKFURT (dpa-AFX)
——————————————————————————-
AKTIEN
——————————————————————————-

DEUTSCHLAND: – LEICHT IM PLUS – Nach zwei schwachen Börsentagen dürften sich die Kurse am deutschen Aktienmarkt auf niedrigerem Niveau stabilisieren. Der Broker IG Markets taxierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,33 Prozent höher auf 13 345 Punkte. Der Euro hat im Vergleich zum Börsenschluss am Vortag wieder etwas nachgegeben, das dürfte die Aktienkurse zum Auftakt des Handels leicht stützen.

Der nach der EZB-Sitzung zeitweise über 1,25 US-Dollar stark gestiegene Euro hatte den Dax am Vortag belastet. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2434 Dollar. Mit vielen exportabhängigen Unternehmen gilt der deutsche Leitindex als besonders sensibel für starke Bewegungen des Euro zum Dollar. Wertet die Gemeinschaftswährung kräftig auf, können sich die Wettbewerbschancen der Exporteure verschlechtern.

Einen neuen Impuls für die US-Währung könnten vor dem Wochenende Konjunkturdaten aus den USA geben. Veröffentlicht werden Wachstumsdaten im vierten Quartal 2017 sowie der Auftragseingang für langlebige Güter im Dezember

USA: – DOW UND S&P IM PLUS, NASDAQ LEICHT IM MINUS – Nach einer Berg- und Talfahrt ist der Dow Jones Industrial am Donnerstag letztlich auf Erfolgskurs geblieben. Im Verlauf hatte der US-Leitindex zunächst ein weiteres Rekordhoch bei 26 458 Punkten markiert, dann aber im Zuge einer rasanten Erholung des US-Dollar fast den gesamten Vorsprung verspielt. Im späten Handel erholte sich der Dow wieder und schloss 0,54 Prozent höher bei 26 392,79 Zählern. Für den breit gefassten S&P 500 ging es um 0,06 Prozent auf 2839,25 Punkte nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 sank hingegen um 0,04 Prozent auf 6916,30 Zähler.

Zentrales Thema an den Finanzmärkten war die Achterbahnfahrt des Dollar. Zum Euro erreichte die US-Währung zunächst ihren tiefsten Stand seit über als drei Jahren: Bis zu 1,2537 Dollar wurden zunächst für die europäische Gemeinschaftswährung gezahlt. Im US-Handel kam es zu einer steilen Gegenbewegung, die den Euro bis auf 1,2372 Dollar abstürzen ließ. Grund dafür waren Aussagen von US-Präsident Donald Trump, der sich für eine starke US-Valuta aussprach. Zudem relativierte er Aussagen seines Finanzministers Steven Mnuchin, sie seien aus dem Kontext gerissen worden. Mnuchin hatte am Mittwoch gesagt, ein schwacher Dollar sei gut für die USA

ASIEN: – UNEINHEITLICH – In Asien haben sich die Börsen vor der mit Spannung erwarteten Rede von US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsforum in Davos uneinheitlich entwickelt. Während es in Japan und vielen anderen Märkten in Asien erneut leicht nach unten ging, erholten sich die Aktienkurse in China wieder etwas von ihren Verlusten vom Donnerstag. In Hongkong knüpfte der Leitindex Hang Seng dabei nach einem Tag Pause wieder an seine Gewinnserie an und erklomm ein weitere Rekordhoch. Der Hang Seng hatte in diesem Jahr erst zwei Tage, an denen er nicht gestiegen ist, und legte seit Ende 2017 bereits mehr als zehn Prozent zu.

^
DAX 13.298,36 -0,87%
XDAX 13.317,87 -0,85%
EuroSTOXX 50 3.630,15 -0,36%
Stoxx50 3.244,66 -0,49%

DJIA 26.392,79 0,54%
S&P 500 2.839,25 0,06%
NASDAQ 100 6.916,30 -0,04%

Nikkei 225 23.631,88 -0,16%
°

——————————————————————————-
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
——————————————————————————-

RENTEN: