Deutschland bewirbt sich um ein Jahrhundertprojekt, BMW plant den achten Gewinnzuwachs in Folge und US-Milliardär Rockefeller stirbt an Herzversagen

Deutschland: Jahrhundertprojekt in Südamerika

Deutschland bewirbt sich um den Bau der Strecke für den Ozeanexpress, der in Südamerika den Atlantik mit dem Pazifik verbinden soll. Die geplante Länge: 3750 Kilometer. Die Kosten sollen sich auf 14 Milliarden Dollar belaufen. Wer den Zuschlag erhält, entscheiden die Regierungsvertreter der Länder Bolivien, Peru, Paraguay und Uruguay. Am Mittwoch (Stand: 22.03.2017) trifft sich Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba mit iIhnen zu Gesprächen in La Paz. Bolivien setzt auf die finanzielle Unterstützung aus Deutschland und der Schweiz. Unternehmen beider Staaten könnten das Projekt gemeinsam realisieren. Zum vollständigen Beitrag auf Spiegel Online: goo.gl/QHGgGK

US-Milliardär David Rockefeller gestorben

Im Alter von 101 Jahren ist US-Milliardär David Rockefeller an Herzversagen gestorben. Dies teilte seine gleichnamige Stiftung mit. Rockefeller war Banker, Milliardär, Staatsmann und Chef der Chase Manhattan Bank, aus dem die Bank JPMorgan Chase hervorgegangen ist. Sein Vermögen betrug nach Schätzungen des Forbes-Magazins 3,2 Milliarden Euro. Zum vollständigen Beitrag auf zeit.de: goo.gl/bewwyD

Erfolgreiche Geschäftsbilanz: BMW will noch mehr

Der deutsche Autobauer BMW schloss sein Geschäftsjahr mit erfreulichen Wachstumszahlen ab. Gut gelaunt hat sich BMW auch für 2017 bereits weitere Gewinnzunahmen zum Ziel gesetzt. “Wir streben 2017 erneut Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis an”, verkündete Vorstandschef Harald Krüger auf der Münchner Bilanzpressekonferenz. Das Unternehmen verzeichnete für das vergangene Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von 6,9 Milliarden Euro, ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2,245 Millionen Fahrzeuge wurden damit verkauft. 2017 sollen außerdem 100.000 Elektroautos ihren Besitzer finden. Zum vollständigen Beitrag im manager magazin: goo.gl/lxQ2ow

Titelbild: fabio lamanna