FRANKFURT (dpa-AFX) – Die grundsätzliche Einigung Mexikos und der USA im Streit über das Freihandelsabkommen Nafta liefert dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zunächst weiteren Schwung. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 12 576 Punkte und damit 0,30 Prozent über dem Vortagesschluss.

Bereits zu Wochenbeginn hatten die Anleger nach den positiven Signalen im Handelsstreit mehr Hoffnung geschöpft, dass sich die USA bei den Zollstreitigkeiten auch mit anderen Staaten wie Kanada und China oder mit der Europäischen Union einigen wird. Der Dax war am Montag um mehr als 1 Prozent gestiegen und an der Wall Street waren der S&P 500 sowie die Nasdaq-Indizes auf Rekordhochs geklettert. Eine mögliche Eskalation der Handelskonflikte galt als Gefahr für die Weltwirtschaft. Sie hatte die Anleger in den vergangenen Monaten immer wieder vorsichtig gestimmt.

Angesichts der fortgesetzten Entspannung im Zollstreit sollten die Aktien von Autobauern im Blick gehalten werden. Sie hatten am Montag deutlich profitiert, nachdem die Drohungen hoher US-Einfuhrzölle sie zuletzt besonders belastet hatten./mis/jha/