BERLIN (dpa-AFX) – Pflegende Angehörige von Demenzerkrankten fordern mehr Unterstützung. Zudem verlangen sie mehr Respekt für Menschen, deren Geisteskraft nachlässt, und auch für deren Familien. Dies geht aus dem aktuellen Pflegereport der DAK-Gesundheit hervor, der am Donnerstag vorgestellt wird.

Beim Wunsch nach mehr Unterstützung geben nach der Studie im Auftrag der gesetzlichen Krankenkasse 86 Prozent der Befragten an, mehr finanzielle Hilfe zu brauchen. Zwei von drei erhofften sich mehr Unterstützung durch professionelle Dienste. 60 Prozent erwarteten für sich und ihre dementen Familienmitglieder mehr Selbsthilfe-, 42 Prozent mehr Informationsangebote.

Jeder dritte pflegende Angehörige will Unterstützung durch Freiwillige und günstigere Möglichkeiten, sich von privaten Pflegekräften unterstützen zu lassen./rm/DP/zb