BERLIN (dpa-AFX) – Ein Jamaika-Bündnis kann nach Worten des CSU-Finanzpolitikers Hans Michelbach nur als wirtschaftsfreundliche Koalition erfolgreich sein. Die neue Regierung brauche eine ordnungspolitische Linie, in der das Erwirtschaften Vorrang vor dem Verteilen habe und die wirtschaftliche Dynamik erhalten bleibe, sagte Michelbach der Deutschen Presse-Agentur. "Denn ansonsten haben wir keine Chance, diese Koalition zum Erfolg zu führen." Die Steuerzahler müssten entlastet, Überregulierung und Bürokratie verhindert werden. Es dürfe keine "zusammengeschusterten Formelkompromisse" geben.

Michelbach sagte, er gehe davon aus, dass die Union zusammenhalten werde, weil man sie sich nur so erfolgreich in einer Koalition mit Grünen und FDP durchsetzen werde. CDU und CSU würden sich nicht entzweien lassen, das wäre der "Anfang vom Ende". Die Federführung müsse bei Jamaika klar von der Union ausgehen. "Diese Koalition braucht eine starke Volkspartei als Anker."/poi/DP/zb