PEKING (dpa-AFX) – Ungeachtet des Handelsstreits mit den USA legt Chinas Handel mit der Welt weiter stark zu. Im April seien die Exporte um 12,9 Prozent auf 200,4 Milliarden Dollar gestiegen, teilte die chinesische Zollverwaltung am Dienstag in Peking mit. Die Importe stiegen sogar um etwas mehr als ein Fünftel auf 171,7 Milliarden Dollar. Der Überschuss in der Handelsbilanz habe im April damit knapp 29 Milliarden Dollar betragen. Damit fielen sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren besser aus, als die von Bloomberg befragten Experten erwartet hatten.

Die derzeit besonders im Fokus stehenden Geschäfte mit den Vereinigten Staaten legten im April sowohl bei den Ex- als auch Importen zu. Bei den Ausfuhren habe das Plus knapp zehn Prozent auf 36 Milliarden Dollar betragen. Der Anstieg fiel damit geringer aus als im ersten Quartal. Die Einfuhren legten zudem etwas stärker zu als zuletzt. Sie stiegen um April um rund 20 Prozent auf 14 Milliarden Dollar zu, sodass der Überschuss im Handel mit den USA rechnerisch bei zirka 22 Milliarden Dollar lag.

US-Präsident Donald Trump sieht in dem hohen Handelsbilanzdefizit seines Landes mit starken Exportnationen wie China, aber auch Deutschland, eine Ungerechtigkeit und will diese unter anderem mit Strafzöllen eindämmen. Zuletzt eskalierte der Streit vor allem zwischen China und den USA. Erst in der vergangenen Woche war ein Spitzentreffen in Peking ohne Einigung zu Ende gegangen./zb/tav