KOBLENZ/BERLIN (dpa-AFX) – Ex-SPD-Chef Kurt Beck warnt vor Eile bei einer möglichen Neuauflage der großen Koalition. "Man muss versuchen, eine Vertrauensbasis herzustellen", sagte der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident mit Blick auf die Union der Deutschen Presse-Agentur in Koblenz. "Da muss man sich rantasten."

Beck ergänzte: "Die Jamaika-Verhandler haben Deutschland in nie gekannter Weise in Unsicherheit und Orientierungslosigkeit gestürzt." Weiter sagte der 68-Jährige: "Jetzt geht es darum, Verantwortung zu übernehmen." Das Gelingen einer möglichen neuen großen Koalition hänge für die SPD aber davon ab, "wie die inhaltlichen Bedingungen sind und ob es einen Stil der Fairness gibt".

Beck betonte, es könne nicht wieder so sein, dass die SPD gut arbeite, aber die Union die Früchte ernte. Die Sozialdemokraten müssten "angemessene" Forderungen für ein mögliches neues Bündnis mit der CDU und CSU formulieren, beispielsweise hinsichtlich der Steuerpolitik und der großen Einkommensunterschiede in Deutschland.

Die Sondierungen zwischen Union, FDP und Grünen waren gescheitert. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt nun auf eine große Koalition. Die SPD schließt diese nicht mehr grundsätzlich aus./jaa/DP/zb