OSNABRÜCK/BERLIN (dpa-AFX) – Der Automobilverband VDA ist nach der Ankündigung Pekings für mehr Marktöffnung Chinas verhalten optimistisch. "Das ist ein sehr positives Signal für die internationale Handelspolitik", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). "Es wäre gut, wenn sich China weiter in diese Richtung bewegt und seine Ankündigungen zur Marktöffnung in die Tat umsetzt."

Jedes fünfte Auto, das in China zugelassen werde, trage ein deutsches Markenzeichen, sagte der VDA-Chef. Für die deutschen Hersteller und Zulieferer sei China nicht nur Exportmarkt, sondern vor allem auch ein wichtiger Produktionsstandort: "Daher sind neben Zollsenkungen insbesondere auch die angekündigten Verbesserungen bei den Investitionsbedingungen für ausländische Unternehmen wichtig."

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hatte allgemein mehr Marktzugang, geringere Zölle auf Autoimporte und bessere Investitionsbedingungen in Aussicht gestellt – ohne aber konkret zu sagen, wie dies umgesetzt werden soll. Nachdem Premier Li Keqiang bereits im März eine Senkung der Zölle angekündigt hatte, sagte Xi Jinping, die Abgaben auf Autoimporte, die gegenwärtig 25 Prozent ausmachen, sollen noch dieses Jahr "bedeutend" gesenkt werden./sl/DP/zb