BERLIN (dpa-AFX) – Die Arbeitgeber haben die Bundesregierung vor dem "Autogipfel" im Kanzleramt aufgefordert, den Zugang zum Kurzarbeitergeld für Unternehmen zu erleichtern. Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Die Zahl der Unternehmen, die Kurzarbeit anmelden, steigt wieder. Zurzeit müssen viele Beschäftigte ihre Arbeitszeitkonten leermachen und Überstunden abbauen. Wir hören von unseren Mitgliedsverbänden, dass den Unternehmen jetzt langsam die Luft ausgeht."

Wenn sich die Zahlen bei der Kurzarbeit veränderten, dann könnten sie sich auch schnell und intensiv verändern, betonte der BDA-Chef. "Deshalb muss die Bundesregierung den Zugang zum Kurzarbeitergeld für Unternehmen erleichtern. Diese Weichenstellung muss jetzt passieren und darf nicht auf die lange Bank geschoben werden. Dafür brauchen wir eine gesetzliche Verordnungsermächtigung, die die Bundesregierung sofort scharfstellen kann, sollte es zu einer Krise kommen. Außerdem wollen wir das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängern."

Vertreter der Bundesregierung kommen am Nachmittag mit Vertretern von Ländern, Gewerkschaften, Arbeitgebern und Autoherstellern zusammen. Thema ist der schwierige Umbruch in der Autobranche hin zu alternativen Antrieben wie der Elektromobilität und Folgen für Beschäftigte.

Kampeter sagte, die Arbeitgeber unterstützten die Verbindung von Weiterbildung und Kurzarbeit. "Was wir aber entschieden ablehnen, ist die Idee, Beschäftigte auf Kosten der Beitragszahler in Kurzarbeit zu schicken und sie währenddessen "ins Blaue hinein" weiterzubilden. Weiterbildung muss immer auf einen bestimmten Bedarf nach bestimmten Qualifikationen ausgerichtet sein."/hoe/DP/mis