WIEN (dpa-AFX) – Die Wiener Börse hat am Donnerstag erneut schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,74 Prozent auf 3190,85 Punkte. Damit ging in Wien der jüngste Abwärtsschub weiter. Der ATX absolvierte bereits seinen sechsten Verlusttag binnen sieben Handelstagen. Auch an den europäischen Leitbörsen gab es am Donnerstag überwiegend fallende Indizes zu sehen.

Die auffälligste Kursbewegung zeigte am österreichischen Aktienmarkt die Andritz-Aktie mit einem Einbruch von elf Prozent auf 37,82 Euro. Das steirische Unternehmen habe mit den Zahlen des ersten Quartals bei der operativen Rentabilität die Erwartungen verfehlt, schrieben die Analysten von der Baader Bank. Der Auftragseingang wurde hingegen als sehr solide eingestuft, und auch der Umsatzanstieg traf die Prognosen.

Unter den weiteren Schwergewichten büßten die Anteilsscheine des Ölkonzerns OMV 1,6 Prozent auf 46,99 Euro ein. Die Aktien des Stahlkonzerns Voestalpine verloren 0,6 Prozent auf 28,45 Euro. In der Gunst der Anleger standen hingegen die Banken Erste Group (plus 1,1 Prozent auf 36,09 Euro) und Raiffeisen Bank International (plus 1,0 Prozent auf 24,00 Euro).

An die Spitze der Kursliste kletterten CA Immo mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent auf 32,30 Euro. Dahinter verteuerten sich AT&S um 2,2 Prozent auf 18,11 Euro./ste/APA/stw