MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) – Mehrheitlich mit Gewinnen sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte ins Wochenende gegangen. Sie profitierten von einer positiven internationalen Börsenstimmung. An den vorangegangenen Handelstagen hatten Ängste vor einem globalen konjunkturellen Abschwung merklich belastet. Am Freitag wurden diese Bedenken von einem soliden US-Arbeitsmarktbericht etwas verdrängt. Lediglich die tschechische Börse endete im Minus.

Der Budapester Leitindex Bux stieg um 0,71 Prozent auf 39 826,51 Punkte, verlor auf Wochensicht jedoch satte 2,6 Prozent. Unter den Schwergewichten zeigten sich Gedeon Richter mit plus 1,0 Prozent stark. Die Papiere des Ölkonzerns MOL stiegen um 0,8 Prozent. Die Titel der OTP Bank verteuerten sich um 0,6 Prozent. MTelekom legten um 0,1 Prozent zu.

Der Warschauer Wig-30 gewann 0,93 Prozent auf 2398,73 Punkte. Der breiter gefasste Wig kletterte um 0,82 Prozent auf 55 980,47 Zähler nach oben. Aus Branchensicht zeigten sich Energiewerte in starker Form. Dabei dürfte die leichte Erholung der Rohölpreise gestützt haben. Die Aktien von PGNiG (Polish Oil and Gas) steigerten sich um 4,5 Prozent. Die Papiere des führenden polnischen Ölunternehmen PKN Orlen legten um 2,3 Prozent zu.

Der tschechische Leitindex PX büßte 0,09 Prozent auf 1004,56 Punkte ein und absolvierte damit bereits seinen vierten Verlusttag in Folge. Unter den Schwergewichten gab es Verkaufsdruck bei den Aktien des Softwareunternehmens Avast, die um 2,7 Prozent absackten. Im Finanzbereich überwogen die positiven Vorzeichen. Die Aktionäre der Erste Group konnten ein Kursplus von 0,35 Prozent verbuchen. Komercni Banka steigerten sich um 0,9 Prozent. Die Papiere der Moneta Money Bank fielen hingegen um 0,35 Prozent. Die Aktien des Energieunternehmens CEZ gingen mit plus 0,2 Prozent ins Wochenende.

In Moskau gewann der RTSI Index 0,36 Prozent auf 1311,65 Punkte./ste/APA/edh/fba