NEW YORK (dpa-AFX) – Am New Yorker Aktienmarkt haben sich Technologiewerte am Dienstag etwas erholt. Die Standardwerte präsentierten sich indes schwerfällig.

Der Dow Jones Industrial sank zuletzt um 0,09 Prozent auf 24 267,80 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex zunächst mit 24 534,04 Punkten einen weiteren Rekord aufgestellt, anschließend seine Gewinne aber merklich reduziert. Der breit gefasste S&P 500 rückte am Dienstag um 0,05 Prozent auf 2640,75 Punkte vor.

Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,66 Prozent hoch auf 6304,90 Zähler. Seit Mitte der vergangenen Woche waren die Indizes an der Nasdaq-Börse immer wieder unter Druck geraten. Börsianer begründeten dies mit Umschichtungen der Anleger, nachdem viele Aktien von Technologiefirmen in diesem Jahr schon sehr gut gelaufen waren.

Das im Technologie-Sektor frei gewordene Kapital sei in andere Branchen wie Bank- und Ölaktien geflossen, erläuterte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Inzwischen mehren sich aber Stimmen, die andeuten, der Ausverkauf der Tech-Werte sei zu weit gegangen.

Die Fortschritte bei der US-Steuerreform hatten zuletzt insbesondere die Standardwerte in New York auf weitere Höhen getrieben. Auch wenn das Repräsentantenhaus in den USA noch über die Steuerreform abstimmen muss, sind die Republikaner optimistisch, dass Präsident Donald Trump das Gesetz noch vor Jahresende unterzeichnen kann. Dieses sieht unter anderem eine Senkung der Körperschaftssteuer von derzeit 35 auf 20 Prozent vor.

Konjunkturseitig standen am Dienstag Einkaufsmanagerdaten im Fokus. Die Stimmung der US-Dienstleister hatte sich im November von hohem Niveau aus eingetrübt – der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel überraschend stark.

Im Dow-Jones-Index setzten sich die Aktien der Schnellrestaurantkette McDonald’s an die Spitze. Sie gewannen rund eineinhalb Prozent auf etwas mehr als 173 US-Dollar. Das Analysehaus Jefferies hatte sie von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 150 auf 200 Dollar angehoben. Der Konzern sei gut positioniert, um sich weiterhin besser als die Branche zu entwickeln, schrieb Analyst Andy Barish.

Schwächster Wert im Dow waren mit einem Minus von mehr als 2 Prozent die Papiere von Walt Disney . Am Vortag hatten sie allerdings als Tagessieger in dem Index um fast 5 Prozent zugelegt, nachdem Zeitungen berichtet hatten, der Unterhaltungsriese spreche erneut mit seinem Rivalen 21st Century Fox über den Kauf zahlreicher Geschäftsbereiche.

Wie am Dienstag der Sender CNBC unter Berufung auf eingeweihte Quellen meldete, seien die Gespräche zwischen den Konzernen nun auf der Zielgeraden. Ein über 60 Milliarden US-Dollar teurer Deal könne möglicherweise bereits in der kommenden Woche verkündet werden. Die Aktien von 21st Century Fox gewannen zuletzt etwas mehr als 1 Prozent.

Für die Anteile von Mastercard ging es im S&P 500 um 1,8 Prozent hinauf. Der Kreditkartenanbieter hatte eine höhere Dividende und Aktienrückkäufe angekündigt. Die Papiere des im Dow Jones notierten Konkurrenten Visa legten um fast eineinhalb Prozent zu./ajx/jha