NEW YORK (dpa-AFX) – Der wieder hochkochende Zollstreit hat am Montag an der Wall Street die Anleger verunsichert. US-Präsident Donald Trump hatte am Sonntag mit der Ankündigung höherer Sonderzölle den Druck auf China erhöht und so die Sorge der Anleger vor einem Handelskrieg zurückgebracht. Für Entlastung sorgte dann aber ein Bericht im Handelsverlauf, wonach eine chinesische Delegation in dieser Woche dennoch zu neuen Verhandlungen in die USA reisen soll.

Der Dow Jones Industrial konnte seinen anfänglichen Abschlag von 470 Punkten auf letztlich nur noch 66 Punkte reduzieren. Am Markt wurde dabei diskutiert, ob es sich bei den Trumpschen Drohungen vielleicht doch nur um Verhandlungstaktik handeln könnte. Zum Schluss stand bei dem US-Leitindex ein Minus von 0,25 Prozent auf 26 438,48 Punkte zu Buche.

Auch die übrigen New Yorker Indizes schlossen mit Verlusten, aber deutlich erholt von ihrem Tagestief. Der breiter aufgestellte S&P 500 gab am Ende noch um 0,45 Prozent auf 2932,47 Punkte nach und der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 verlor 0,66 Prozent auf 7794,09 Zähler./tih/he