NEW YORK (dpa-AFX) – Neue Wachstumssorgen haben den US-Börsen am Dienstag weiter das Wasser abgegraben. Der Leitindex Dow Jones Industrial , der Ende der vergangenen Woche noch fast bis auf 26 500 Zähler geklettert war, verlor 0,72 Prozent auf 26 150,58 Punkte.

Vom Handelsstreit zwischen den USA und China gab es zwar nichts Neues, dafür goss US-Präsident Donald Trump im Zollstreit zwischen den USA und Europa neues Öl ins Feuer. "Die EU hat die USA im Handel viele Jahre lang ausgenutzt. Das wird bald aufhören!", drohte er am Dienstag. Zudem hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Schätzungen für das weltweite Wirtschaftswachstum 2019 gesenkt. Auch dies trübte die Stimmung.

"Was die Märkte jetzt gar nicht gebrauchen können, ist eine schwache Berichtssaison in den USA, die eine Abkühlung des weltweiten Wachstums aus Unternehmenssicht bestätigen würde", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Der Bilanzreigen startet an diesem Freitag mit Geschäftszahlen großer Banken.

Der breit gefasste S&P 500 sank am Dienstag um 0,61 Prozent auf 2878,20 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,41 Prozent auf 7568,49 Zähler nach unten./ajx/he