NEW YORK (dpa-AFX) – Angetrieben von der Technologiebranche hat sich die Rekordrally an den US-Börsen am Mittwoch fortgesetzt. Nach der vorläufigen Einigung zwischen den USA und Mexiko, das nordamerikanische Freihandelsabkommen zu überarbeiten, gab sich inzwischen auch Kanada zuversichtlich. Das schürte Hoffnungen über weitere bevorstehende Übereinkommen bei den diversen Handelsstreitigkeiten der USA mit anderen Staaten, hieß es von Börsianern. Im Fokus steht auch die immer noch ungelöste Zollauseinandersetzung mit China.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte nach einem anfänglich recht unbewegten Verlauf letztlich um 0,23 Prozent auf 26 124,57 Punkte zu. Sein Ende Januar erreichtes Rekordhoch ist inzwischen keine 500 Punkte mehr entfernt.

Den dritten Rekordlauf in Folge absolvierten hingegen die anderen drei Indizes: Der marktbreite S&P 500 kletterte um 0,57 Prozent auf 2914,04 Punkte. An der Nasdaq ging es für den Composite-Index um 0,99 Prozent auf 8109,69 Punkte hoch. Noch eifriger erklomm der Auswahlindex Nasdaq 100 Bestmarken. Erstmals in seiner Geschichte überwand er dabei die Marke von 7600 Punkten und schloss letztlich 1,19 Prozent höher bei 7660,18 Zählern.

Die gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten an diesem Tag lieferten allerdings kaum Impulse. So war die Wirtschaft der USA im zweiten Quartal mit auf das Jahr hochgerechnet 4,2 Prozent noch etwas stärker als in der ersten Schätzung festgestellt gewachsen. Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe war im Juli indes überraschend gefallen. Hier sprachen Beobachter von einem teilweise überhitzten Markt./ck/he