NEW YORK (dpa-AFX) – Die Furcht vor einer Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und anderen Industrienationen dürfte die Anleger an der Wall Street zum Wochenstart vorsichtig stimmen. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial am Montag rund eine Stunde vor Handelsbeginn kaum verändert auf 25 315 Punkte. Am Morgen mitteleuropäischer Zeit hatten sich noch moderate Gewinne abgezeichnet.

US-Präsident Donald Trump hatte nach dem G7-Gipfel für einen Eklat gesorgt, indem er seine Zustimmung zur zuvor mühsam errungenen Abschlusserklärung der Staatengemeinschaft auf dem Flug nach Singapur völlig überraschend via Twitter zurückzog. Mittlerweile wird der Ton auch seitens der Kontrahenten schärfer. Für den Fall, dass Trump wie geplant weitere Strafzölle auf deutsche Autos verhängen sollte, kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel scharfe und wenn möglich europäische Gegenmaßnahmen an.

Mit Hochspannung wird derweil das für Dienstag geplante Gespräch zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erwartet. Völlig offen ist, ob beiden ein Durchbruch im Atomstreit gelingt.

Auf Unternehmensseite könnten Ölwerte wie ExxonMobil und Chevron einen Blick wert sein, nachdem die Ölpreise nach ihrem Höhenflug zuletzt wieder etwas abgebröckelt waren.

Der Baustoff-Konzern Knauf kommt derweil bei der geplanten Milliardenübernahme des US-Konkurrenten USG zum Zuge. Die USG-Aktionäre sollen 44 US-Dollar je Aktie erhalten. Beide Unternehmen hatten schon seit einiger Zeit miteinander gesprochen.

Die Aktien des Elektroautobauers Tesla sollten nach einem positiven Analystenkommentar der Privatbank Berenberg im Auge behalten werden. Alexander Haissl bestätigte sein Kaufvotum./mis/edh