NEW YORK (dpa-AFX) – Die US-Börsen dürften sich nach dem schwächelnden Verlauf am Vortag zur Wochenmitte stabilisieren. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart mit 0,07 Prozent im Plus bei 26 170 Punkten. Neuigkeiten zu den Handelsgesprächen zwischen den USA und China stehen nach wie vor aus. Die Anleger halten sich daher verstärkt an der Seitenlinie.

Derweil läuft die Quartalsberichtssaison der Unternehmen langsam an. Bevor die ersten US-Banken mit ihren Zahlen ab Freitag dem Start in die Berichtssaison Gewicht geben, stehen zunächst die Fluggesellschaft Delta Air Lines und später noch das Einzelhandelsunternehmen Bed Bath & Beyond und die Großhandelskette Costco Wholesale sowie im Blick. Delta gewannen vor dem Handelsstart 2,7 Prozent und profitierten vor allem vom guten Ausblick des Fluggesellschaft auf das angelaufene zweite Quartal.

Bed Bath & Beyond könnten vor den anstehenden Zahlen zum vierten Geschäftsquartal von einer Kurszielanhebung um 4 auf 25 US-Dollar durch die Bank of America profitieren. Diese bekräftigte zugleich ihr Anlageurteil mit "Buy". Vorbörslich ging es um 1,6 Prozent nach oben.

Dass nach den Flugzeugabstürzen in Indonesien und Äthiopien nun die eigenen Aktionäre Boeing wegen angeblicher Vertuschung von Sicherheitsmängeln verklagen, dürfte die Aktien des US-Luftfahrtriesen zusätzlich belasten. Der Konzern habe entscheidende Fakten hinsichtlich der Unglücksflieger der Baureihe 737 Max verheimlicht, heißt es in der Klage.

Im Blick steht zudem der nächste große Börsengang: Der Fahrdienst Uber wird wahrscheinlich bald den nächsten Schritt gehen. Der IPO könnte einer der größten der Geschichte werden. Bereits am morgigen Donnerstag könnte der Konkurrent des seit kurzem gelisteten Unternehmens Lyft seine Pläne für die Börsennotiz offiziell veröffentlichen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet. Uber hatte bereits im Dezember bei der US-Börsenaufsicht den Antrag gestellt. Seitdem warten Investoren auf den Startschuss.

Umstufungen dürften ebenfalls bewegen: So senkte der Analyst Erwan Rambourg der britischen Bank HSBC seinen Daumen über Apple und bewertet das Papier des iPhone-Herstellers nun mit "Reduce". First Solar und Gilead Sciences indes werden mit Gewinnen erwartet. Goldman Sachs hob die Aktie des Solarunternehmens auf die "Conviction Buy List" und die UBS stufte das Papier des Biotechnunternehmens Gilead auf "Buy" hoch./ck/mis