NEW YORK (dpa-AFX) – Die US-Börsen dürften am Dienstag ihre Gewinne ausbauen. Unterstützung komme von der guten Stimmung unter den Anlegern in Asien und Europa sowie von der bisher überwiegend erfreulich verlaufenen Berichtssaison, hieß es.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart mit 0,35 Prozent im Plus bei 25 591 Punkten. Damit setzt der US-Leitindex sich weiter von der 200-Tage-Linie ab, die er vor rund einem Monat überwand. Sie gilt unter charttechnisch interessierten Anlegern als wichtiges Signal für den längerfristigen Trend.

Die Gefahr, dass es aufgrund der von den USA ausgelösten Handelsstreitigkeiten zu einem deutlichen Kursrutsch an den Börsen weltweit kommen könnte, bestehe aber weiterhin, hieß es am Markt. Zudem wurde auf die von den USA erneut verhängten Sanktionen gegen das Opec-Land Iran verwiesen. Ein weiteres Abwärtsrisiko sei zudem eine sich deutlich abschwächende Dynamik im US-Technologiesektor.

Die Investoren allerdings schienen sich um all dies aktuell kaum Sorgen zu machen, sagte ein Börsianer und verwies darauf, dass die Preise für Absicherungen auf schärfere Abschläge in den USA derzeit auf den niedrigsten Niveaus seit Januar lägen.

Bevor nach Handelsschluss der im Dow Jones gelistete Medienkonzern Walt Disney und der Action-Kamerahersteller Snap ihre Quartalsberichte vorlegen, dürfte es ruhig zugehen.

Die steigenden Ölpreise könnten Ölgesellschaften wie ExxonMobil , Chevron oder ConocoPhillips Auftrieb geben. Denn inzwischen sind die umstrittenen Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran wieder in Kraft. Ziel ist es nach den Worten von US-Präsident Donald Trump, "maximalen wirtschaftlichen Druck" auf das ökonomisch angeschlagene Land auszuüben. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im September stieg auf knapp unter 70 US-Dollar je Barrel.

Von Interesse dürfte auch der Geschäftsbericht des kanadischen Salz- und Düngemittelherstellers Mosaic sein, der am Vorabend über sein zweites Quartal berichtet hatte. Vorbörslich ging es für die Papiere nun um etwas mehr als 1 Prozent hoch. Analyst Jonas Oxgaard vom US-Analysehaus Bernstein Research sprach von "starken Resultaten". Diese sollte seines Erachtens die Sorgen der Investoren mit Blick auf die in Brasilien neu erworbenen Geschäftsteile mildern./ck/fba