FRANKFURT (dpa-AFX) – Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Dienstag "Kasse gemacht". Börsianer führten die Kursschwäche wie schon am Vortag auf die wieder zunehmenden Risiken im Handelskonflikt zwischen den USA und China zurück. Nach stabilen Kursen im frühen Handel gerieten die Notierungen zunehmend unter Druck. Am Ende büßte der Dax 1,58 Prozent auf 12 092,74 Punkte ein. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel fiel um 0,78 Prozent auf 25 458,86 Zähler.

"Die Stimmung der Investoren bleibt angeschlagen", sagte Analyst Pierre Veyret vom Broker ActiveTrades mit Blick auf die erneute Verschärfung des Tons im Handelszwist zwischen den USA und China. Die nächste Gesprächsrunde werde an den Finanzmärkten mit Spannung beobachtet.

"Um die Angelegenheit für Investoren noch zu verschlimmern, hat die EU die Wachstumsprognose gesenkt", sagte Analyst David Madden von CMC Markets. Die EU-Kommission korrigierte am Dienstag ihren Konjunkturausblick für die Eurozone erneut nach unten. Gründe seien die sich abkühlende Weltwirtschaft und der schwelende US-chinesische Handelskonflikt./bek/he