FRANKFURT (dpa-AFX) – Die Unsicherheit angesichts der US-Steuerpläne hat den deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte belastet. Dank des schwachen Euro konnte der Leitindex Dax am Mittwoch aber anfängliche Verluste von fast 1,5 Prozent deutlich reduzieren, so dass er nur knapp unter der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten schloss. Am Ende stand ein Minus von 0,38 Prozent auf 12 998,85 Punkte.

Nachricht des Tages war der Kurssturz des Möbelhändlers Steinhoff : Nach dem Rücktritt von Vorstandschef Markus Jooste angesichts von Bilanzunregelmäßigkeiten und der abgesagten Zahlenvorlage für das abgelaufene Geschäftsjahr verlor die Aktie fast zwei Drittel ihres Werts.

Der MDax der mittelgroßen deutschen Werte, in dem die Steinhoff-Aktie gelistet ist, sackte um 2,23 Prozent auf 26 378,28 Punkte ab. Dies ist der größte prozentuale Tagesverlust seit Ende Juni 2016, als das britische Referendum für den Abschied aus der Europäischen Union für Verwerfungen gesorgt hatte. Der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 0,64 Prozent auf 2474,72 Zähler./la/jha/