FRANKFURT (dpa-AFX) – Verluste an den Aktienmärkten in den USA sind am Donnerstagmorgen über Asien nach Europa übergeschwappt. Einige positive Kursreaktionen nach Zahlenvorlagen hoben in der Dax-Familie ein wenig die Stimmung, sodass die Verluste insgesamt geringer ausfielen als in anderen Weltregionen. Allerdings hat der Dax im bisherigen Jahresverlauf auch schon deutlich stärker nachgegeben als die Leitindizes in den USA und Japan.

Der Dax fiel im frühen Handel um 0,62 Prozent auf 11 122,51 Punkte und unterbot so sein bisheriges Tief seit fast zwei Jahren. Immerhin hielt er die runde Marke von 11 000 Zählern, unter der er zum letzten Mal im Dezember 2016 gestanden hatte. Der EuroStoxx schlug sich mit einem Abschlag von knapp einem halben Prozent auf 3116,46 Punkte auch relativ wacker. Für die mittelgroßen Werte im MDax ging es um 0,34 Prozent auf 23 198,09 Punkte bergab.

"Diesmal ist das keine kleine Korrektur auf dem Weg nach oben, das ist eine richtige Verkaufswelle", glaubt Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Lange seien die US-Indizes die letzte Festung gewesen und hätten allen Turbulenzen standgehalten. "Das ist mit dem Oktober vorbei. Aus lokalen Verlusten ist endgültig eine globale Korrektur geworden." Seit Anfang Oktober hat der Dax nun etwa 9 Prozent an Wert verloren./tih/fba