FRANKFURT (dpa-AFX) – Zu Beginn der dritten Handelswoche im neuen Jahr wird die Erholung am deutschen Aktienmarkt weiter auf die Probe gestellt. Überraschend schwache Außenhandelsdaten aus China und die Ungewissheit vor der am Dienstag anstehenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament drückten den Dax am Montag mit 0,58 Prozent ins Minus auf 10 823,86 Punkte.

In der vergangenen Woche hatte der deutschen Leitindex trotz kleinerer Rückschläge insgesamt noch ein Plus von etwas mehr als ein Prozent verbucht. In der verkürzten Handelswoche zum Jahresauftakt war es zuvor um fast zwei Prozent nach oben gegangen.

Der MDax , der Index der mittelgroßen Unternehmen, büßte am Montag 0,53 Prozent auf 22 549,58 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,54 Prozent auf 3053,45 Punkte.

"Die Verunsicherung über den Brexit wird noch eine ganze Woche andauern", sagte Chefstratege Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank. Denn im Fall einer Ablehnung des Abkommens mit der EU müsse die Regierung May binnen drei Tagen einen Plan B vorlegen und stehe mithin "enorm unter Zeitdruck".

Neben der Ungewissheit rund um den Ausstieg Großbritanniens aus der EU halten zudem der Handelskrieg zwischen den USA und China und die immer noch teilweise geschlossenen US-Behörden (Government Shutdown) die Märkte in Atem./ck/mis