FRANKFURT (dpa-AFX) – Der zuletzt gebeutelte Dax hat am Montag einen neuen Stabilisierungsversuch gestartet. Offensichtlich versuchten Schnäppchenjäger, das Zepter zu übernehmen, heißt es im Morgenkommentar der Postbank. "Es wäre aber zu früh, jetzt schon von einer Trendwende zu sprechen." Auch wegen mäßiger Vorgaben aus Übersee hielt sich die Euphorie der Anleger in Grenzen.

Wenige Minuten nach Handelsbeginn stieg der deutsche Leitindex um 0,65 Prozent auf 11 273,96 Punkte. In der vergangenen Woche war er mit minus drei Prozent auf das tiefste Niveau seit Ende 2016 abgesackt und hatte die charttechnisch wichtige 200-Tage-Linie gerissen. Der zwischenzeitliche Stabilisierungsversuch am Donnerstag hatte sich – ähnlich wie an der Wall Street – als Strohfeuer erwiesen.

Für den MDax , in dem die Aktien der mittelgroßen heimischen Unternehmen notiert sind, ging es am Montagmorgen um 0,29 Prozent auf 23 545,65 Zähler hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,43 Prozent auf 3148,22 Zähler./gl/fba