FRANKFURT (dpa-AFX) – Der Dax hat sich am Freitag dank positiver Konjunktursignale aufgerafft. Nach zögerlichem Start schaffte er es gegen Mittag mit 0,59 Prozent ins Plus auf 12 005,30 Punkte und damit knapp über die runde Marke von 12 000 Punkten. Für eine ausgeglichene Wochenbilanz fehlten ihm damit nur noch wenige Punkte. Am vergangenem Freitag war er mit 12 009 Zählern aus dem Handel gegangen.

Die Anleger agierten am späten Vormittag etwas mutiger, nachdem es positive Konjunkturanzeichen aus China und der Eurozone gab. Trotz des Handelskrieges mit den USA waren die chinesischen Exporte im März unerwartet stark gestiegen, während die Industrieproduktion in der Eurozone mit einem nur leichten Rückgang besser ausfiel als am Markt befürchtet.

Der MDax schaffte es mit 0,8 Prozent ins Plus auf 25 453,39 Punkte und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx legte 0,4 Prozent auf 3448,91 Punkte zu. In New York, wo der Handel am Vorabend noch stagniert hatte, zeichnete sich zu Wochenschluss parallel ein freundlicher Auftakt ab.

Gespannt wird in den USA auf die in Kürze erwarteten Quartalszahlen der US-Großbanken JPMorgan und Wells Fargo geblickt, die in den USA die nächste Runde der Unternehmensberichte einläuten. "Die Ergebnisse der Großbanken gelten als Indikator, da ihre Entwicklung tendenziell die Konjunkturerwartungen der Anleger widerspiegelt", sagte Marktexperte Martin Siegert von der LBBW.

Im Dax stand Bayer einmal mehr wegen der Glyphosat-Prozesse im Rampenlicht. Nach zwei Niederlagen in den Prozessen um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto soll der Agrarchemie- und Pharmakonzern nach dem Willen eines US-Richters nun nach einer gütlichen Einigung in einem anderen Prozess suchen. Die Aktien stiegen daraufhin im Dax mit 1,4 Prozent.

Für Chemiewerte war das Umfeld am Freitag allgemein positiv. Covestro setzten sich im Dax mit einem Anstieg um 3 Prozent an die Spitze, nachdem das Unternehmen seine Jahresprognosen auf der Hauptversammlung bestätigt hatte. Laut Händlern, hob dies die Stimmung, weil die Marktwartungen für die kommenden Quartale nach wie vor niedrig angesetzt seien.

Unter den Nebenwerten schnellten Carl Zeiss Meditec im MDax dank eines angehobenen Margenausblicks um 5,6 Prozent nach oben. Ein Händler sprach für das erste Geschäftshalbjahr von einer "extrem hohen" operativen Ergebnismarge und folglich über seiner Erwartung liegenden Zielen für die Profitabilität.

Die Aktien der Software AG schwankte um ihr Vortagsniveau. Dass nach einem überraschend gut verlaufenen Quartal im Geschäft mit Datenbanksystemen und Großrechnern der Umsatzausblick angehoben wurde. Enttäuschende Ergebnisse in anderen Geschäftsbereichen warfen aber neben Licht auch Schatten auf den Softwarekonzern.

Bei Aixtron sorgten Übernahmegerüchte für Gesprächsstoff. Angesichts eines Kurssprungs um 6,6 Prozent verwies ein Händler auf den Bericht einer Internet-Plattform für Fusionen und Übernahmen, dem zufolge Branchengrößen wie Applied Materials, Tokyo Electron und Lam Research an der Technologie von Aixtron interessiert sein könnten.

Unter den Nebenwerten wurden Medigene von einer Analystenstudie um 1,5 Prozent nach unten gezogen. Die Baader Bank hatte ihre bisherige Kaufempfehlung für die Papiere des Immuntherapie-Spezialisten gestrichen./tih/mis

— Von Timo Hausdorf, dpa-AFX —