FRANKFURT (dpa-AFX) – Beflügelt von positiven Vorgaben aus den USA dürfte der Dax am Mittwoch zum Handelsstart mit dem Rekordhoch vom Juni ringen. Rund eine Stunde vor Start des Xetra-Handels taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex auf 12 947 Punkte und damit nur etwas unter dem Rekordstand von 12 951,54 Punkten vom 20. Juni. Zuvor hatte die Indikation des Brokers auch schon auf einen Dax-Start oberhalb dieses Werts hingedeutet.

"Nach dem Feiertag gestern nehmen die Dax-Anleger heute das Allzeithoch ins Visier. Der Optimismus an der Börse ist aktuell groß", schrieb Thomas Altmann vom Investmenthaus QC Partners. Die Indizes der Eurozone profitierten von den immer neuen Allzeithochs ihrer US-Pendants, so der Portfolio-Manager.

In den USA hatte sich die jüngste Rekordfahrt am Dienstag fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial stieg erstmals über die Marke von 22 600 Punkte. Auch der breiter angelegte S&P 500 und der Technologiewerte Index Nasdaq Composite erreichten Höchststände. An Asiens Börsen überwogen ebenfalls eindeutig die Kursgewinne.

Sollte der Dax am Mittwoch im Plus schließen, würde er seine jüngste Serie von sechs Tagen mit Gewinnen ausbauen. Am Montag – dem letzten Handelstag – hatte der Dax 0,58 Prozent zugelegt und auf dem Tageshoch von 12 902,65 Punkten geschlossen.

Unternehmensseitig könnte die Automobilbranche in den Blick rücken nach Absatzzahlen aus den USA. Während BMW und Daimler im September leichte Rückgänge verbuchten, stieg der Absatz von VW um rund ein Drittel. Nachdem der Abgas-Skandal den Absatz zeitweise hatte einbrechen lassen, versucht VW mit einer SUV-Offensive und großzügigen Kaufanreizen einen neuen Angriff in den USA. Vorbörslich bewegten sich die Papiere der Autobauer bislang kaum.

Daneben dürften Analystenkommentare für Bewegung sorgen. Die Berenberg Bank hat das Kursziel für BASF von 80 auf 96 Euro erhöht, was der Aktie des Chemiekonzerns ein Potenzial von knapp 7 Prozent einräumt. Vorbörslich legte der Kurs leicht zu.

Händlern zufolge hat das Analysehaus MainFirst die Aktien der Deutschen Post auf "Neutral" gesenkt. Der zuletzt auf ein Rekordhoch gestiegene Kurs trat vorbörslich auf der Stelle.

Papiere des IT-Dienstleisters Cancom stiegen vorbörslich um gut 2 Prozent, nachdem die Berenberg Bank die Bewertung der Papiere mit "Buy" aufgenommen hatte. Eine Abstufung von Telefonica Deutschland durch die Bank RBC Capital ließ den Kurs des Mobilfunkanbieters leicht nachgeben./bek/das