FRANKFURT (dpa-AFX) – Nach dem Anstieg des Dax auf den höchsten Stand seit drei Monaten am Vortag dürften sich die Kurse am Freitag im frühen Handel auf hohem Niveau stabilisieren. Der Broker IG Markets indizierte den Leitindex rund eine Stunde vor Handelsbeginn 0,18 Prozent höher auf 12 728 Punkte. Damit kann er sich über der tags zuvor erstmals seit Juni wieder geknackten Marke von 12 700 Punkten halten. Etwas Rückenwind kommt von den überwiegend steigenden asiatischen Börsen. Der zum Vortag stabile Euro gibt dagegen kaum Impulse für die Aktienmärkte.

Der Dax steht vor einem erfolgreichen Monats- und Quartalsabschluss. Auf dem aktuellen Niveau liegen die Monatsgewinne bei etwas mehr als fünf Prozent – auf das Quartal gesehen sind es rund drei Prozent. Zudem ist das Rekordhoch von 12 951,54 Punkte aus dem Juni wieder in Reichweite gerückt. Gerade das Quartalsende könnte aber für Bewegung sorgen: "Häufig kommt es in der Nähe derartiger Tage zu auffälligen Kursbewegungen", schrieb der Analyst Christian Schmidt von der Helaba.

CREDIT SUISSE: DEUTSCHE AKTIEN ÜBERGEWICHTEN

Die Schweizer Großbank Credit Suisse rät Anlegern, deutsche Aktien im Portfolio weiterhin überzugewichten. Der Euro dürfte weiter nachgeben und der deutsche Aktienmarkt davon am meisten profitieren, hieß es zur Begründung. Auch laufe die Konjunktur in Deutschland noch immer besser als in anderen europäischen Ländern.

Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA vor dem Wochenende noch einmal für Bewegung sorgen. Veröffentlicht werden zum Einen die Ergebnisse einer Umfrage unter Einkäufern der Region Chicago im September und zum Anderen die einer Verbraucherumfrage der Universität Michigan.

KURSBEWEGUNG EHER BEI NEBENWERTEN

Bei einzelnen Aktien dürfte es vor allem in der zweiten Reihe zu Kursausschlägen kommen. So gaben die Papiere des Anlagenbauers Krones nach dem Rekordhoch vom Donnerstag vorbörslich um gut ein Prozent nach, belastet von einer Abstufung von "Buy" auf "Hold" durch die britische Bank HSBC . Aktien von Evonik legten um etwa ein Prozent zu, nachdem die Barclays Bank die Bewertung der Papiere des Chemiekonzerns mit "Overweight" aufgenommen hatte./bek/zb