FRANKFURT (dpa-AFX) – Auf zu neuen Rekordständen könnte am Freitag das Motto am deutschen Aktienmarkt lauten. Der XDax als vorbörslicher Indikator für den Dax stieg rund eine Stunde vor Handelsbeginn um 0,21 Prozent auf 13 001,21 Punkte. Am Donnerstag hatte der Dax den lange erwarteten Anstieg über die runde Schwelle mit 13 002 Punkten knapp geschafft, war letztlich aber wieder leicht darunter gerutscht.

Eine Stütze sind die Vorgaben aus Asien. Hier nahm der japanische Nikkei in seiner Rekordrally auf dem höchsten Niveau seit 1996 nochmals Fahrt auf – angeführt von Technologiewerten und Einzelhändlern. Auch an Chinas Börsen ging es aufwärts, nachdem die Daten von Chinas Außenhandel kurz vor dem wichtigen Parteikongress in Peking von Stärke zeugten. Der CSI erklomm ein neues Hoch seit 2015. An der Wall Street kamen die Indizes derweil etwas von ihren Rekordständen zurück.

Am Nachmittag dürfte sich das Interesse der Börsianer auf die Quartalsberichte der US-Großbanken Wells Fargo und Bank of America richten. Daneben könnten die US-Verbraucherpreise im September neue Aufschlüsse über die Inflation geben – und damit auf die Zinspolitik der US-Notenbank, derzeit wohl die wichtigste Stellgröße für die Aktienmärkte.

Bei den Unternehmen stehen mit Bayer und BASF zwei Dax-Schergewichte im Fokus. BASF übernimmt für knapp 6 Milliarden Euro von Bayer Teile des Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln. Der Deal steht im Zusammenhang mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto durch Bayer. Vorbörslich gaben BASF um 0,7 nach und Bayer legten um 0,7 Prozent zu.

Einen Blick wert könnte auch der Börsengang von Voltabox sein. Dem Batteriehersteller sind die Aktien für den Schritt an die Börse regelrecht aus den Händen gerissen worden: Der Ausgabepreis für die Anteilsscheine liegt mit 24 Euro am oberen Ende der Angebotsspanne. Das Unternehmen nimmt damit brutto fast 140 Millionen Euro ein.

Daneben sorgten Kommentare von Analysten im vorbörslichen Handel für Bewegung: So gaben Aktien von Fraport um knapp ein Prozent ab, nachdem die Bank RBC Capital die Papiere von "Sector Perform" auf "Underperform" abgestuft hatte. Nach einer Hochstufung der Südzucker-Aktie von "Sell" auf "Neutral" durch Goldman Sachs legte der zuletzt arg gebeutelte Kurs des Zuckerproduzenten um 1,5 Prozent zu./bek/stk