PARIS/LONDON (dpa-AFX) – Das Bekenntnis des italienischen Finanzministers zum Euro hat die Stimmung der Anleger am europäischen Aktienmarkt aufgehellt. Das Scheitern des G7-Gipfels und die sich damit zuspitzenden Handelskonflikte zwischen den USA und den anderen Industrienationen hingegen rückten am Montag in den Hintergrund. Zudem hofften viele Investoren vor dem Treffen des US-Präsidenten Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur auf eine Entspannung im Atomkonflikt der beiden Staaten.

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,95 Prozent auf 3480,22 Punkte. In Paris ging es für den CAC-40 um 0,43 Prozent auf 5473,91 Punkte nach oben und in London stieg der FTSE 100 um 0,73 Prozent auf 7737,43 Punkte.

Mit einem Plus von 3,42 Prozent ging es für den italienischen Leitindex FTSE MIB besonders deutlich nach oben. Es war der prozentual stärkste Tagesgewinn seit April 2017. Der neue italienische Finanzminister Giovanni Tria will die Zukunft des Landes im Euro garantieren. "Die Position der Regierung ist eindeutig und einhellig. Ein Euro-Austritt kommt nicht in Frage", sagte der Wirtschaftsprofessor der Zeitung "Corriere della Sera"/la/tos