TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) – Nach einer von Verlusten gekennzeichneten Woche hat Japans Börse am Freitag leicht zugelegt. Unterstützung kam von den US-Aktienmärkten, die am Vorabend deutlich im Plus geschlossen hatten, und von den wieder erstarkten Ölpreisen. Zudem gab es auch aus China positive Konjunktursignale – dort konnten die Börsen ihre Gewinne aber nicht halten und drehten kurz vor Schluss ins Minus.

Die Industrieproduktion der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt legte im April erstmals in diesem Jahr zu und fiel auch besser aus, als Experten erwartet hatten. Marktbeobachter warnten angesichts dieser ersten Zeichen einer Erholung in China jedoch vor zu viel Euphorie, der Wiederaufschwung werde langsam und herausfordernd sein.

Tatsächlich konnten die Daten in China selbst nicht nachhaltig die Börsen stützen. Dort verlor der Leitindex CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt 0,35 Prozent auf 3911,41 Punkte, während der Hang Seng in Hongkong um 0,17 Prozent auf 23 788,21 Zähler nachgab. In Tokio schloss der Nikkei-225 hingegen mit 20 037,47 Zählern und damit 0,6 Prozent höher als am Donnerstag./ssc/tav