TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) – Neue Woche, gleiches Spiel an den asiatischen Aktienmärkten: Der Handelsstreit zwischen den USA und China verunsichert die Anleger. So hatte Peking unlängst auf die Drohung der USA, weitere Zölle zu erheben, Gegenmaßnahmen angekündigt.

Gerade der chinesische Festlandsmarkt geriet am Montag abermals unter Druck. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesische Festlands verlor im späten Handel 1,35 Prozent auf 3271,19 Punkte. Er hatte bereits in der vergangenen Woche fast 6 Prozent eingebüßt. Im Jahresverlauf ging es um fast ein Fünftel nach unten.

Anders der Hang Seng in Hongkong, an dem internationale Investoren leichter als in Festland-China handeln können. Er erholte sich mit einem Plus von 0,43 Prozent auf 27 796,90 Punkte ein wenig von seinem Vorwochenverlust von knapp 4 Prozent.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 beendete den Montag mit einem leichten Minus von 0,08 Prozent auf 22 507,32 Punkte./mis/she