TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) – Die Stimmung an Asiens Börsen ist zu Beginn der neuen Woche gut geblieben. Gerade Exportwerte profitierten von der anhaltenden Yen-Schwäche zum US-Dollar nach dem guten US-Arbeitsmarktbericht. Der japanische Leitindex Nikkei 225 kletterte bis zum Handelsschluss um 0,56 Prozent auf 22 938,73 Punkte. Er schloss auf Tageshoch in Sichtweite der runden Marke von 23 000 Punkten. Er näherte sich damit auch wieder seinem Jahreshoch von 23 382 Punkten von Anfang November, das gleichzeitig der höchste Stand seit Anfang der Neunziger ist.

Noch deutlicher nach oben ging es an den Börsen Chinas: Der CSI 300 , der die 300 wichtigsten Werte aus Festland-China umfasst, legte um 1,65 Prozent auf 4069,50 Punkte zu. In China sind die Erzeugerpreise im November nicht mehr so stark gestiegen wie zuletzt, legen aber weiter in relativ hohem Tempo zu. Weiter schwach entwickeln sich dagegen die Verbraucherpreise. Alles in allem sehen Experten in den aktuellen Preisdaten keinen Grund dafür, dass die Notenbank ihren jüngsten eher lockeren Kurs ändern soll./ag/zb