Air Berlin schrumpft auf die “richtige” Größe, Commerzbank streicht Filialen und Buss Capital zieht positive Bilanz

Air Berlin: “Endlich die richtige Größe und Struktur”

Die seit geraumer Zeit schon angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin unterzieht sich einer Radikalkur. Mit dem Rotstift auf Diat gesetzt, geht die Umstrukturierung bis tief an die Grundfesten des zweitgrößten Flugunternehmens Deutschlands. Drei Viertel der Routen sollen aufgegeben werden, die Hälfte der Flotte und etwa 1200 Stellen sollen dem Umstrukturierungsprogramm zum Opfer fallen.

Konzernchef Stefan Pichler zeigt sich hingegen optimistisch und stellt seinen Aktionären bereits jetzt Gewinne für 2018 in Aussicht. Air Berlin bekomme seiner Meinung nach endlich die richtige Größe und Struktur. Zum vollständigen Beitrag auf zeit.de: goo.gl/0aeMCk

Commerzbank: Filialen vom Abbau betroffen

Die Commerzbank macht zwar von tausenden Stellenstreichungen von sich Reden, doch Filialen blieben davon bisher unberührt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung erfahren haben will, seien nun doch der Bereich Vertrieb und das Filialgeschäft von den Umbaumaßnahmen betroffen. Insgesamt sollen 9600 Stellen wegfallen. Das sei nur möglich, wenn der Rotstift flächendecken angesetzt werde, so heißt es von offizieller Seite. Die Reduzierung der Arbeitsplätze habe Auswirkungen sowohl auf das Privatkunden- als auch auf das Firmenkundengeschäft. Die Entscheidung, den Umbau auch auf das Filialgeschäft ausweiten zu wollen, kam überraschend, zumal die Commerzbank stets versuchte sich vom Konkurrenten Deutsche Bank abzugrenzen, dem nach eigenen Angaben das gleiche Schicksal ereilte. Weitere Informationen zum Thema auf faz.net: goo.gl/9Bxst7

Buss Capital: Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital gab seine Geschäftsbilanz des Jahres 2015 bekannt. Über 6 Prozent der Einlagen wurden von den zehn laufenden geschlossenen Fonds laut Bericht an die Anleger ausgezahlt. Die Erträge der Fonds seien solide, so die Einschätzung des Unternehmens. Das Jahr gestaltete sich allerdings auf dem Standard-Containermarkt vergleichsweise schwierig. Den Assetmanagern des Unternehmens sei es trotzdem gelungen laufende Containerfonds erfolgreich durch das Jahr zu bringen, so Marc Nagel, Geschäftsführer von Buss Capital. Zum vollständigen Beitrag auf cash-online: goo.gl/oEhSgE

Bild: chalabala